2020 en revue : Les dix meilleurs articles de l’année sur les bitcoins et les cryptocurrences

L’année 2020 s’est avérée être l’une des plus importantes de la cryptoconférence. Ces reportages mettent en lumière les développements critiques de l’année.

1. PayPal introduit le commerce de la cryptographie

En octobre, après des mois de spéculation, PayPal a introduit la crypto pour acheter et vendre à 325 millions d’utilisateurs. Cet événement a marqué l’une des plus grandes histoires d’adoption dans l’histoire de la cryptographie. Bien que les fonctionnalités de PayPal soient actuellement limitées, la société prévoit d’en proposer davantage à l’avenir, de sorte que cette histoire pourrait continuer à attirer l’attention jusqu’en 2021.

2. Bitcoin atteint un nouveau record

Fin novembre, Bitcoin Bank a atteint un nouveau record de 19 800 dollars. Le prix de Bitcoin a fluctué depuis lors, ce qui fait que les investisseurs et les analystes ne savent pas si le prix va continuer à augmenter, ou s’il va s’effondrer comme il l’a fait lors du crash boursier de 2018. En tout cas, 19 800 dollars est le prix le plus élevé que Bitcoin ait atteint depuis décembre 2017.

3. Réduction de moitié des pièces de monnaie

Bitcoin a réduit de moitié ses récompenses minières en mai, ce qui a découragé l’exploitation minière et réduit l’inflation. Cette opération, qui a lieu tous les quatre ans, vise à maintenir les prix de Bitcoin à un niveau raisonnablement élevé en équilibrant l’offre et la demande. Combiné aux fluctuations des prix, cela aura un effet complexe sur l’industrie minière de Bitcoin, qui devra continuer à faire des bénéfices.

4. L’accident du jeudi noir

Entre février et avril 2020, le marché boursier mondial s’est effondré en raison de divers facteurs entourant la pandémie COVID-19 et la guerre des prix du pétrole entre la Russie et l’Arabie saoudite. Le 12 mars, un crash particulièrement dramatique s’est produit, qui s’est étendu au marché des cryptocurrences. Le prix des bitcoins a chuté d’environ 50 %, avec des prix aussi bas que 5 000 dollars. Bien que les prix des bitcoins se soient redressés, l’événement a suscité l’inquiétude des investisseurs.

5. Un hacker de Twitter vole des bitcoins

En juillet, un hacker a pris le contrôle des comptes de plusieurs utilisateurs vérifiés de Twitter, y compris ceux appartenant à des sociétés et des particuliers tels qu’Apple, Uber, Bill Gates et Jeff Bezos. Le hacker a mené l’attaque afin de tromper les utilisateurs et de les amener à envoyer Bitcoin à une promotion frauduleuse. Bien que la stratégie n’ait rapporté que très peu d’argent (un peu plus de 121 000 dollars), l’attaque est remarquable car une attaque plus dissimulée sur Twitter aurait pu avoir des effets plus importants sur la politique, les relations publiques et d’autres affaires.

6. Contrecoup de la base de données

Coinbase a été critiquée cette année pour sa décision de limiter l’activité politique de ses employés. L’entreprise a annoncé son intention de prendre une position apolitique en septembre, une décision qui a reçu beaucoup de réactions négatives. Fin novembre, le New York Times a publié un article critique sur le traitement des employés noirs par l’entreprise.

Sans rapport avec cela, la décision de Coinbase de fournir des outils de surveillance au gouvernement américain a également attiré la colère de la communauté des cryptographes, qui résiste à la traque. Tout cela a contribué à une mauvaise année pour l’image publique de Coinbase.

7. VISA à la recherche de nouvelles opportunités de crypto

En juillet, le géant des paiements VISA a affirmé son intention de régler les paiements cryptocurrentiels en travaillant avec les sociétés de la chaîne de distribution existantes telles que Coinbase et Fold. L’accueil réservé à cette nouvelle a été mitigé. Certains pensent que la participation de VISA aidera la cryptographie à être adoptée par le grand public. Cependant, les critiques font valoir que VISA pourrait ajouter un point de contrôle centralisé et interférer avec la liberté de dépenser que Bitcoin vise.

8. L’explosion de la DeFi

La quantité de cryptocurrences bloquées dans les applications de finance décentralisée (DeFi) a explosé à partir de cet été. La valeur totale bloquée dans l’ensemble des applications Ethereum a commencé à environ 700 millions de dollars début janvier. Aujourd’hui, en novembre, près de 15 milliards de dollars ont été déposés, ce qui représente une valeur vingt fois plus élevée. Avec le lancement d’Ethereum 2.0, DeFi pourrait devenir encore plus important grâce à des transactions plus rapides et des frais moins élevés.

9. L’écurie de la banque chinoise

La Banque populaire de Chine a progressivement travaillé au lancement d’un yuan numérique cette année. Bien que l’effort ne soit pas terminé, le sujet a été abordé plusieurs fois cette année. Les citoyens chinois ont notamment eu accès à ce jeton grâce à une loterie de 1,5 million de dollars en octobre. Bien qu’il n’y ait pas encore de date officielle de lancement, l’année prochaine, le pays pourrait lancer officiellement la pièce et la mettre à la disposition du grand public.

10. Le lancement de Facebook approche à grands pas

Enfin, le projet de cryptologie monétaire de Facebook est sur le point d’être lancé. Début décembre, le projet a été rebaptisé Diem (anciennement Libra) et a annoncé son intention de lancer sa monnaie stable soutenue par l’USD en janvier. Cette nouvelle intervient après un an et demi de troubles réglementaires. Néanmoins, la pièce Diem de Facebook marquera ce qui est indéniablement une étape importante : la première cryptocarte créée par une entreprise technologique des „Big Five“.

Met Hashrate in the Clouds is Bitcoin Mining minder winstgevend dan ooit

A Race Toward Zero‘: Met Hashrate in the Clouds is Bitcoin Mining minder winstgevend dan ooit

De winstgevendheid van de Bitcoin-mijnbouw ligt in de kelder, met een historisch dieptepunt in 2020.
Omgekeerd is de hashrate van Bitcoin in de loop van 2020 sterk toegenomen, mede door de financiering van nieuwe hardware door mijnboerderijen om hun activiteiten een impuls te geven.
Bitcoin’s hasjraat heeft een duik genomen Bitcoin Revolution nu het natte seizoen in China ten einde loopt, maar de mijnbouwprofessionals voorspellen dat dit slechts tijdelijk zal zijn, en het heeft de winstmarges alleen maar verbeterd.

De winsten van de Bitcoin-mijnbouw zijn in 2020 op een dieptepunt gekomen.

Een groot deel van het jaar is de cryptografie minder winstgevend geweest voor de mijnbouw dan ooit tevoren. En dat komt omdat de collectieve hashrate van Bitcoin – of hoeveel rekenkracht er door het netwerk wordt gepulst – dit jaar tot opeenvolgende hoogtepunten is gestegen.

Volgens de Noord-Amerikaanse Bitcoin-mijnbouwbedrijf Luxor’s hashprijsindex halen mijnwerkers $0,096 uit elke terahash die ze produceren (voor de recente prijspiek was dit nog lager, namelijk ongeveer $0,08). Dit keer drie jaar geleden, konden de mijnwerkers verwachten om ruwweg $1.40 te maken. Hun inkomsten in oktober 2019, hoewel verschillende grootheden minder dan wat ze tijdens de marktmanie van 2017 binnenhaalden, waren nog steeds het dubbele van de huidige cashflows bij $0,16.

In 2020 produceerden de mijnwerkers ongeveer 90 exahashes per seconde (of 83.000.000.000.000.000 cryptografische getallen per seconde in een poging om nieuwe blokken te genereren). Nu produceren ze ongeveer 124 EH/s, na het raken van een all time high van 157 EH/s medio oktober.

Bitcoin-mijnbouw is een grondstoffenoorlog van uitputting, dus natuurlijk nemen de inkomstenmarges af in een jaar waarin Bitcoin’s hashrate explodeert. En ASIC-financiering zou grotendeels de schuld kunnen zijn.

De praktijk, waarbij grote operaties leningen kunnen afsluiten om hardware van de nieuwere generatie in bulk te bestellen, overspoelt het netwerk met nieuwe hashrate. De toename van hashrate heeft meer concurrentie betekend dan ooit voor de digitale goudkoorts – en met minder bits om rond te gaan, hebben kleine mijnwerkers moeite om het bij te houden.

Bitcoin’s hasjraat en de inkomsten uit de mijnbouw zijn omgekeerd evenredig.

Luxor Mining pool operator Ethan Vera vertelde CoinDesk dat de anemische mijnwerkersinkomsten een direct gevolg zijn van Bitcoin’s groeiende hashrate, de relatief stagnerende prijs en de lager dan gebruikelijke transactiekosten.

Volgens Luxor’s index ligt het 7-daagse hashrate gemiddelde momenteel op 124 exahashes per seconde, en Vera zei dat dit „grotendeels te wijten is aan het feit dat Bitmain S19’s en Whatsminer M30’s in grote hoeveelheden aan de markt worden geleverd“.

Lees meer: Bitcoin Miner Revenue Saw 11% Drop in september.

Het is natuurlijk niet ongebruikelijk dat de inkomsten van mijnwerkers dalen als hashrate verticaal gaat. Maar Bitcoin’s stellaire toename van hashrate in 2020, een toename van bijna 30% dit jaar, is het resultaat van versnelde investeringen in de industrie. Veel van deze groei komt voort uit ASIC-financiering, waarbij mijnwerkers leningen aangaan om de beste nieuwe-generatie mijnbouwapparatuur te kopen.

Bergbau-Hardware-Hersteller Canaan kündigte Aktienrückkauf an

Bergbau-Hardware-Hersteller Canaan kündigte Aktienrückkauf im Wert von 10 Millionen Dollar an

Das Kryptowährungs-Bergbauunternehmen Canaan Creative kündigte kürzlich einen Aktienrückkauf im Wert von 10 Millionen US-Dollar an. Die Aktien des an der NASDAQ notierten Unternehmens wurden mit einem Abschlag von 78,6% gegenüber dem Börseneinführungspreis gehandelt. Das Unternehmen gab bekannt, dass es im Laufe der nächsten 12 Monate bei Bitcoin System die Stammaktien im Wert von bis zu 10 Millionen Dollar zurückkaufen wird. Das Unternehmen hat bei der SEC einen entsprechenden Antrag gestellt,

„Im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms kann das Unternehmen seine ADSs von Zeit zu Zeit durch offene Markttransaktionen zu vorherrschenden Marktpreisen, privat ausgehandelte Transaktionen, Blocktrades oder einer Kombination davon zurückkaufen.

Bergbau-Hardware-Hersteller Canaan kündigte Aktienrückkauf im Wert von 10 Millionen Dollar an

Das Unternehmen wies darauf hin, dass es auch die Rückkauftransaktionen beeinflussen wird, während es die Regel 10b5-1 und/oder Regel 10b-18 des Securities Exchange Act von 1934 einhält. Das Rückkaufprogramm wird am 22. September beginnen.

Wie viele Aktien werden gekauft?

Das Unternehmen beabsichtigt, Aktien im Wert von 10 Millionen Dollar zurückzukaufen, hat aber die Anzahl der Aktien noch nicht festgelegt. Es wurde vorgeschlagen, dass die Anzahl und der Zeitpunkt des Rückkaufs von zahlreichen Faktoren wie Marktbedingungen und Preisen abhängen wird.

Canaan ist eines der führenden Bergbau-Hardware-Unternehmen der Welt. Es stellt ASIC Bitcoin-Minenarbeiter unter dem Markennamen Avalon her. Das Unternehmen hat seinen Sitz in China und versuchte einige Male, einen Börsengang in Asien durchzuführen, bevor es sich schließlich an der NASDAQ niederließ. Seine Aktien wurden im November letzten Jahres auf dem US-Markt notiert, aber der Börsengang verlief im Sande. Das Unternehmen brachte nur 90 Millionen Dollar auf, da die Aktien auf dem freien Markt im unteren Bereich des Angebots gehandelt wurden.

Die öffentlich notierten Aktien mittels Bitcoin System schneiden auf dem Markt schlecht ab, mit einem Preisnachlass von sage und schreibe 78,6% gegenüber dem IPO-Preis. Am Montag schlossen die Canaan-Aktien bei 1,92 Dollar und ihre Marktkapitalisierung betrug 300,82 Millionen Dollar.

Die jüngste Performance des Unternehmens war nicht gerade erfreulich. Laut seiner jüngsten finanziellen Offenlegung gab Canaan bekannt, dass seine Einnahmen im 2. Quartal 2020 auf Jahresbasis um 26,3% zurückgegangen sind. Im Quartalsvergleich stieg sein Geschäft jedoch um 160,9%.

Cryptocurrency-Nachrichten aus Japan

Cryptocurrency-Nachrichten aus Japan: 2. August – 8. August im Rückblick

Der CEO von Coincheck äußerte sich optimistisch in Bezug auf die bevorstehende Aktionärsversammlung des Unternehmens, GMO Coin kündigte negative Leverage-Handelsgebühren und weitere Schlagzeilen aus Japan in der vergangenen Woche an.

Zu den Schlagzeilen dieser Woche aus Japan gehörten u.a. Coincheck, das seine digitale Lösung für Aktionärsversammlungen vorbereitet, GMO Coin, das negative Leverage-Handelsgebühren ankündigt, Decurret, das Transaktionen bei Immediate Edge mit einem Energieunternehmen testet, japanische Behörden, die Steueränderungen vorschlagen, und das japanische Finanzunternehmen FISCO, das Apps für die Abstimmung und den Einsatz von Aktionären entwickelt.

Sehen Sie sich einige der Krypto- und Blockchain-Schlagzeilen dieser Woche an, die ursprünglich vom Cointelegraph Japan berichtet wurden.

Coincheck für digitalen Aktionärsservice eingerichtet

Während die in Tokio ansässige Krypto-Börse Coincheck ihren neuen digitalen Treffpunkt vorbereitet, drückte der Mitbegründer der Börse sein Vertrauen in das Projekt aus. Die als Sharely bekannte, im Juni 2020 vorgestellte digitale Lösung für die Aktionärsversammlung ermöglicht Teilnehmeranfragen und Abstimmungen sowie die Option einer einfachen, nicht interaktiven Anzeige.

In Erwartung einer Markteinführung nach den kommenden Herbstmonaten prüft Coincheck derzeit die künftige blockkettenbasierte Stimmrechtsverifizierung für diese Lösung. Die Lösung zielt darauf ab, neu an der Börse notierte Unternehmen zu bedienen, die noch immer die Könige der Aktionärsversammlungen ausarbeiten, sagte Coincheck-Mitbegründer Yusuke Otsuka. Auch die Muttergesellschaft von Coincheck, die Monex Group, sieht eine Anwendung für nicht börsennotierte Unternehmen.

GMO Coin veröffentlicht Hebelgebühr-Anreiz

Der Digital Asset Exchange GMO Coin hat vor kurzem einen Anreiz für eine Leverage-Handelsgebühr beim Handel des japanischen Yen (JPY) gegen Bitcoin (BTC) enthüllt. Formell als negative Handelsgebühr bezeichnet, erhalten die Teilnehmer eine kleine Zahlung – 0,035 % des Handelsvolumens – für die Aufnahme von Leverage-Handelsgeschäften, anstatt eine Gebühr zu zahlen.
Decurret-Details der jüngsten Proof-of-Concept-Studie mit dem Energieunternehmen

Die Kryptobörse Decurret und Kansai Electric Power (KEPCO) führten im März 2020 eine Proof-of-Concept- oder PoC-Studie durch, in der im Wesentlichen digitale Stromtransaktionen über eine blockkettenbasierte Lösung getestet wurden. Decurrent veröffentlichte die Studienergebnisse in einer Zusammenfassung vom 5. August.

„Die Studie bestätigte die Wirksamkeit der automatisierten Abwicklung von P2P-Stromgeschäften unter Verwendung einer einzigartigen digitalen Währung, die für das KEPCO-Projekt auf einer von DeCurret aufgebauten Blockkettenplattform für die Ausgabe und Verwaltung digitaler Währung ausgegeben wurde“, so Decurret in ihrem Bericht.

Japanische Behörden schlagen Krypto-Steuerreform vor

In einer gemeinsamen Anstrengung schlugen die Japan Virtual Currency Exchange Association (JVCEA) und die Japan Cryptocurrency Business Association (JCBA) Steueränderungen für 2021 vor. Der Vorschlag bezeichnete die Krypto-Besteuerung im Land als ein Problem, das Japans potenziellen zukünftigen Vorsprung gegenüber konkurrierenden Nationen behindert.

Unter mehreren vorgeschlagenen Änderungen beinhaltete der Vorschlag eine Steuerbefreiung laut Immediate Edge in Übereinstimmung mit Kryptogewinnen und eine „20%ige Steuertrennung auf der Grundlage der Deklaration“ für Kryptogewinne, wie Cointelegraph Japan ausführte.

FISCO arbeitet an Abstimmungsapps und Absteckung

Das japanische Finanzunternehmen FISCO arbeitet derzeit an einer Reihe von Lösungen, darunter eine App, die eine intelligente, vertragsbasierte Abstimmungsfunktion für Aktionäre hostet und Apps für den eigenen FISCO Coin (FSCC) einsetzt – ein Vermögenswert, der in den Apps und Lösungen des Unternehmens verwendet wird. Das Unternehmen sieht der Fertigstellung und Einführung im Herbst entgegen.

New BitMEX Operator, 100X Awards $50,000 Dotacja dla Bitcoin Developer

Jeremy Rubin jest najnowszym programistą Bitcoin Core, który otrzymał dotację od 100x Group, firmy macierzystej stojącej za BitMEX. Nowa nagroda jest wyceniana na 50,000$ i jest ujęta w ramy rocznego programu wsparcia dla rozwoju open-source przez Jeremy’ego Rubina, który jest jednym z renomowanych programistów Bitcoinów i obecnie pracuje w Judica Inc.

Ostatnia nagroda przyznana przez 100x Group jest częścią programu Open Source Developer Grant firmy. Umowa grantowa Bitcoin Development Grant Agreement jest wzorem umowy o grant open-source dla takich wniosków. 100x Group i inni używają tego szablonu do pomocy programistom Bitcoinów. Zwłaszcza tym, którzy oferują swój czas i wiedzę, aby rozwijać branżę.

Wcześniej spółka holdingowa przyznała dotacje innym programistom, takim jak Michael Ford, Gleb Naumenko i Amiti Uttarwar.

Michael Ford otrzymał dwie dotacje od byłego operatora BitMEX, HDR Global w 2019 i 2020 roku. Gleb Naumenko, który koncentruje się na bezpieczeństwie, prywatności i skalowalności warstwy P2P, otrzymał w tym miesiącu dotację w wysokości 100.000 dolarów.

Amiti Uttarwar jest drugim, który otrzymał w tym roku dotację w wysokości 75.000 dolarów za rozwój logiki retransmisji transakcji na rdzeniu Bitcoin.

Rubin wykorzysta dotację na projekty rozwojowe w swojej firmie, Judica Inc, która jest laboratorium Bitcoin R&D. Jest on jednym z profesjonalnych programistów przyczyniających się do rozwoju Bitcoin core’a. Judica Inc otrzymał wcześniej dotacje i fundusze od innych inwestorów i 100x próbuje wskoczyć na ten sam bandwagon, aby pomóc tej firmie.

Firma Rubina ma wiele kategorii, w których koncentruje się na rozwoju funkcji Bitcoin. Prowadzenie wymagającej infrastruktury na mempool Bitcoin’a, utrzymanie propozycji CheckTemplateVerify (BIP-119) i dalszy rozwój języka programowania Sapio są jednymi z jego najważniejszych projektów.

Dotacja w wysokości 50.000 dolarów dla Jeremy’ego była najnowszą w programie na rok 2020. 100x Group mówi, że wkrótce opublikuje nowe szczegóły dotyczące wniosków do programu 2021 Grant.

W międzyczasie, operator BitMEX, 100x Group nie jest jedyną firmą zajmującą się wymianą kryptograficzną, udzielającą grantów twórcom Bitcoin Billionaire. Wielu innych graczy, takich jak Kraken, jest aktywnych w dostarczaniu dotacji, a ostatnio przekazał 150.000 dolarów na open-source Bitcoin protokół płatności, BTCPayServer.

Laut Bloomberg-Analyst werden Bitcoin- und Gold-Spitzenkandidaten im Jahr 2020 aufsteigen

Der Analyst von Bloomberg Intelligence, Mike McGlone, schreibt, dass sich Bitcoin und Gold in der besten Position befinden, um im Jahr 2020 einen Preisanstieg zu erfahren:

Anhaltende Pandemie wird Preise fördern

Zu den wenigen Vermögenswerten, die 2020 zulegen werden, und Immediate Edge schafft unserer Ansicht nach die Grundlagen für einen weiteren Preisanstieg.
Es wird erwartet, dass die anhaltende Pandemie den beiden Anlagen, die in diesem Jahr trotz der wirtschaftlichen Turbulenzen bereits im grünen Bereich liegen, „Rallye-Treibstoff“ liefern wird.

Ein harter Kampf

McGlone beschreibt das entscheidende Preisniveau von 9.000 $ als „base-building support“ der Benchmark-Krypto-Währung. Am 26. Mai gelang es den Bullen kurzzeitig, es wieder zu übertreffen, aber ihr Comeback war sehr kurzlebig.

Seit dem 22. Mai ging es bei den Kursen weitgehend hin und her, und die Bären begannen aggressiv an Schwung zu gewinnen. Zum Zeitpunkt der Drucklegung wird die BTC an der Bitstamp-Börse bei $8.839 gehandelt.

Der Markt geriet ins Trudeln, nachdem sich zum ersten Mal seit 11 Jahren 50 Münzen, die keinem anderen als Satoshi Nakamoto gehören könnten, bewegt hatten.

Wie U.Today berichtete, stellte die Blockchain-Analytikfirma Glassnode fest, dass der jüngste Preisrückgang in Verbindung mit den sich abschwächenden Fundamentaldaten zu einem Rückfall in das Gebiet der Baisse führen könnte.

Stablecoins unterstützen Bitcoin

McGlone wies auch auf die Explosion der Stablecoins hin, deren kumulative Marktkapitalisierung bereits auf 10 Mrd. USD angestiegen ist. Dies ist ein Beweis für die Digitalisierung der Währungen.

Tether (USDT) übertrifft andere fiat-gepfropfte Stablecoins um eine Meile. Sie ist jetzt die drittgrößte Münze, und ihr umlaufendes Angebot nähert sich der 9-Milliarden-Dollar-Marke an.

Bemerkenswerterweise behauptet der Rohstoffexperte auch, dass das Wachstum der Stablecoins den Preis von Bitcoin stützt.

Tether wurde mit den Aufwärtstendenzen von Bitcoin in Verbindung gebracht, aber die jüngste Studie zeigt, dass der umstrittene Emittent von Stablecoins nicht in der Lage ist, die Bitcoin-Preise zu manipulieren.